Logo: rmaniaIIDX17 – Sirius

logo 'rmaniaIIDX17 – Sirius' by :: rmarchiv.tk is brought to you with love.

Userinformations
User Pic

Username: Peperoni

Registered since: 2017-01-09 15:54:12

Userlevel: Obyxstrator

Userlists
  • 639 Games Durchgespielt

    Dies ist die Liste der Spiele, die ich bereits durchgespielt habe.

  • 24 Games Crème de la Crème

    Dies ist Liste der meiner Meinung nach besten RPG Maker Spiele.

  • 53 Games Empfehlenswert

    Liste von Spielen, die ebenfalls uneingeschränkt empfohlen werden können.

  • 128 Games Geheimtipps

    Liste von Spielen, die möglicherweise nicht jedermanns Geschmack treffen, aber dennoch ihre gewissen Qualitäten haben.

Obyx overview
OBYX PLATZHALTER
  • 20 Register a account
  • 254 Post a shout
  • 116 Create a comment
  • 135 Rate something
  • 21975 Add a game
  • 9594 Add a developer
  • 330 Create a board thread
  • 1144 Write a post
  • 280 app.obyx.logo-add
  • 40 app.obyx.logo-vote
  • 35710 Upload a screenshot
  • 12201 Upload a gamefile
  • 30 Add a resource
Latest added games
Recently added developers
TODO: last_shoutbox_posts
Peperoni - postet at 2018-08-04 03:55:35

Wäre besser ihr handelt das über PN aus, bevor das hier noch weiter eskaliert.

Peperoni - postet at 2018-08-01 17:34:14

Die Sticheleien gegen Mitglieder hier bitte einstellen. Danke..

Peperoni - postet at 2018-07-27 16:11:55

Auf jeden. ^^

Peperoni - postet at 2018-07-20 06:46:24

Gute Spiele sind immer gut.

Peperoni - postet at 2018-07-19 01:10:21

Jo. Kann mir unter dem Spiel jetzt nichts speziell vorstellen, aber wird man dann eh sehen, von daher frag ich jetzt nicht weiter nach

The last board posts
Peperoni - postet at 2018-09-17 22:31:16
Website Themen -> Bug Reports
Peperoni - postet at 2018-09-17 21:26:53
Website Themen -> Verbesserungsvorschläge
Peperoni - postet at 2018-09-17 10:52:40
Website Themen -> Verbesserungsvorschläge
Peperoni - postet at 2018-09-11 18:54:32
RPG Maker Talk -> Foren & Websites Linkliste
Last comments
Peperoni - postet at 2018-09-19 03:06:02
Game: Ky's Spirit Rate Up

Ky's Spirit - eines der Spiele, die ich vor ein paar Jahren schonmal spielte und sogleich ins Herz schloss. Zur Grafik lässt sich abgesehen von ein paar wenigen Abwechslung in die Szenerie bringenden Artworks nicht viel sagen; soweit alles recht durchschnittlich. Überdurchschnittlich gut finde ich die sorgfältig ausgewählte musikalische Untermalung, die zu einem erheblichen Teil mit zur Spielatmosphäre beiträgt, die ich so liebe. Besonders bei dem Thema, das auf der Weltkarte und im Gebirge zum Einsatz kommt, bekomme ich jedes Mal eine Gänsehaut. Echt klasse. Im großen und ganzen fand ich auch die Synchro gelungen, zumindest bei den Hauptcharakteren Ky und Junichi. Bei einigen Nebendarstellern schwankt die Qualität ein wenig, ist aber noch verschmerzbar. Gameplay ist guter Durchschnitt. Nichts außergewöhnliches, aber auch nichts spielerisch störendes; damit kann ich leben. Was mir wie schon gesagt sehr gefällt und wovon das Spiel lebt, ist seine Atmosphäre und die liebevollen Details, die erahnen lassen, wieviel Herzblut in die Erstellung des Projektes geflossen sein muss, ungeachtet der heutigen Ansprüche an gute RPG Maker Spiele, welche Ky's Spirit wahrscheinlich überschatten. Ich hoffe der eine oder andere Liebhaber für ältere RPG Maker Spiele kommt in den Genuss dieser in Vergessenheit geratenen Perle und teilt ein wenig die Sympathie, die ich für dieses Spiel habe.

Peperoni - postet at 2018-09-14 02:38:53
Game: Yoshi's Island Rate Up

Hachja, die guten alten FanFics, wer liebt sie nicht. Habe ich eigentlich schonmal erwähnt, dass ich durch RPG Maker FanFic Spiele wie dieses oder auch "Mario's other Brothers" überhaupt erst auf auf die offiziellen Mario RPGs, die mir bis dahin unbekannt blieben, aufmerksam und zum Fan selbiger wurde? Oder dass die zahlreichen Pokémon Fanspiele mein Fandom für besagtes Franchise über all die Jahre am Leben erhielt, was letztendlich dazu führte, dass ich mir ab der 6. Generation wieder massenhaft die offiziellen Titel für den 3DS zulegte? Nein? Okay, sollte auch nur eine kleine Randbemerkung so ganz ins Blaue werden. Ist ja nicht so, als würde sich Nintendo für die realen Lebensgeschichten ihrer Fans interessieren, geschweigedenn die Prezesse verstehen, die ihnen über Umwege am Ende des Tages einen Mehrgewinn an Umsatz einfahren.

Aber um mal direkt auf "Yoshi's Island - Bowsers Revenge" zu kommen: mir hat das Spiel gut gefallen. Die hübsche bunte Spielwelt, wie diese für den Spielfluss aufgebaut war, Yoshis Skills, das HUD, der Charme; all das konnte nach meinem Geschmack her gut punkten.

Peperoni - postet at 2018-09-07 02:36:15
Game: Truth Rate Up

Vor über 2 Jahren habe ich das Game bereits gespielt und es im großen und ganzen als gut in Erinnerung behalten. Das hat sich auch heute nach dem zweiten Durchgang nicht geändert.

Die Besonderheit von "Truth" ist der durch und durch melancholische Grundton, der sowohl der im Spiel stattfindenden Kriegssituation, als auch dem Gemüt von Zhait und besonders dessen Bruder, welchem man am Anfang des Spiels einen Namen geben muss, geschuldet ist. Zwischen den Brüdern finden sehr häufig Gespräche statt, die von Schicksal, dem Sinn des Lebens, Selbstmordgedanken und anderweitig philosophischen und die menschliche Natur als solche hinterfragenden Themen, handeln. Mir ist kein anderes RPG Maker Spiel bekannt, welches so stark auf diese Art von Dialogen fokussiert ist und dieses Grundthema so konsequent in jeder erdenklichen Spiel Situation mit einfließen lässt. In dieser Hinsicht ist "Truth" wirklich einzigartig. Ich finde es bewundernswert, wie direkt das Spiel schwierige und unbequeme - ja, geradezu deprimierende - Themen behandelt, die rein gedanklich wahrscheinlich viele von Zeit zu Zeit beschäftigen, welche aber aufgrund den gesellschaftlichen Tabus sogut wie nie im offenen Dialog zur Ansprache kommen und daher verdrängt werden. Gewiss hat "Truth" dahingehend noch nicht sein vollstes Potenzial ausgeschöpft, aber es ist auf einem guten Weg. Zumindest bis kurz vor dem letzten Akt der Demo, der für das sonst so deepe Spiel viel zu stumpfsinnig aufgezogen wurde, ungeachtet der tieferliegenden opportunen Messages.

Das Gameplay ist in Ordnung. An dieser Stelle sei geraten, das relativ kurze Intro nicht zu skippen, da man im Intro die normale Laufgeschwindigkeit auswählen kann und man andernfalls mit langsamer startet. Die Kämpfe sind weitestgehend an bestimmte Wegstellen geskriptet und daher in ihrer Anzahl begrenzt.

Peperoni - postet at 2018-08-29 11:00:02
Game: Deathcat No.3 Rate Up

Na das nenne ich doch mal ein ungewöhnliches RPG Maker Spiel. So wie einige der SNES Spiele, die sich diverser Techniken bedienen, um abschnittsweise oder im gesamten Spiel einen Pseudo-3D Effekt zu erzeugen, hat auch Deathcat No.3 auf diese Weise seinen ganz einzigartigen Charme erhalten. Durch Bewegung entlang der Z-Achse findet zwar keine Skalierung der Laufanimation statt, dafür wird durch Zoom der vorgerenderten Hintergründe ein gewisser Tiefeneffekt simuliert. Was ich zudem mochte war die mystische Atmosphäre, welche allerdings durch Katers straighte No-Bullshit-Attitüde wiederum ein Stück weit relativiert wurde. Sehr nett fand ich an und für sich auch das Elca Kartenspiel, das man mit den anderen Katzen in deren Versteck spielen konnte.

Was ich neben dem zu kurzen Spielumfang der Demo zu kritisieren hätte sind zum Glück mehr oder weniger nur Nitpicks. Da wäre zum einen, dass man durch das Kartenspiel eigentlich nichts erlangt, abgesehen vom Spaß am Kartenspiel selbst. Ich finde da müssten (spielrelevante) Belohnungen für gewonnene Partien rausspringen, damit etwas mehr Anreiz besteht, sich mit dieser optionalen Spielmechanik auseinanderzusetzen. Zum anderen fand ich es etwas dürftig, dass die durch Copycat von den Gegnern erlernten "Blaumagien" lediglich dazu dienen, neue Reviere betreten zu können. Meines Erachtens hätte dem Kater eine Technik, die mehr Schaden verursacht als der normale Angriff auch in dieser kurzen Demo durchaus gut getan. Und was hätte sich da wohl besser angeboten, als die Copycat Techniken auch aktiv im Kampf benutzen zu können.

Peperoni - postet at 2018-08-06 18:56:58
Game: Hero Quest

Hero Quest in eines dieser Spiele, von denen ich am liebsten an die 20 Screenshots für den Eintrag hochladen würde, wenn das ginge. So ziemlich jeder einzelne Abschnitt des Spiels ist eine wahre Augenweide. Die wunderschöne, quietschbunte und überaus abwechslungsreich gestaltete Spielwelt ist die mit Abstand größte Stärke des Spiels. Mir gefällt die Detailverliebtheit und die Fülle an bekannten Videospielcharakteren, sowohl jene, welche aktive Rollen einnehmen, als auch die zahlreichen Nebenauftritte.

Spielerisch dagegen ist Hero Quest - und das ist noch gelinde ausgedrückt - ein mehr als zweischneidiges Schwert. Wenn man einmal von der überlangen Einleitung und dem Schneckentempo bei der Fortbewegung auf der Weltkarte absieht, war die erste gute Hälfte des Spiels auch dahingehend spaßig. Bertis Höhle, der Racing Abschnitt, die zusätzlichen Gimmiks auf der Weltkarte & teilweise auch noch Graks Berg hatten alle was für sich. Leider wurde im Laufe des Spiels das Pacing immer langsamer. Eigentlich hatten mich auch schon die viel zu häufig auftretenden Zwischenszenen (dazu später mehr) gestört, aber ich denke das erste Mal, als mich das Spiel so richtig nervte und man ganz deutlich die künstliche Spielzeitstreckung (auch dazu später mehr) spürte, war der Bossfight gegen den Boo auf Graks Berg. Don't get me wrong. Das gesamte Konzept mit den sich gegenseitig über abwechselnde Aktionen unterstützenden Helden, um an den roten Schlüssel heranzukommen, fand ich an sich super und das war (im Gegensatz zum Endboss des Spiels) noch nicht SO komplex gestaltet, als dass man darauf nicht klarkäme. Was mich daran, wie auch schon bei den ganzen Storysequenzen, störte, war natürlich - wär hätte es geahnt - die ganze Langatmigkeit, wie alles vonstatten ging. Wo es nur ging, wurde der Flow unnötig mit Waits in die Länge gestreckt. Das ganze Ding hätte genauso gut auch flotter ablaufen können, dann hätte ich überhaupt kein Problem an dieser Stelle gehabt, im Gegenteil sogar.

Dann wäre da noch das letzte und mit Abstand längste Spielkapitel: der Waldtempel. sigh Nun, die Rätsel Sektionen mit dem Mädchen & Peach fand ich eigentlich ganz okay. Aber was mal wirklich auf keine Kuhhaut geht sind die Kämpfe, die einen dort in den Abschnitten erwarten, die man mit dem Jungen spielt. Ich erinnere mich noch an eine Stelle, an der man zuerst durch eine dieser ellenlangen Storysequenzen durchsitzen musste und im Anschluss, ohne vorher wenigstens noch abspeichern zu können, erwarteten einen gleich zwei von diesen ätzenden Slow-Pace Kämpfen gegen Echsenkrieger hintereinander. Auch hier wurde die Geschwindigkeit wo es nur ging, auf ein nahezu unerträgliches Tief gedrosselt, während man sich über die Zeitspannen von jeweils 5-10 Minuten pro Kampf dennoch konzentrieren musste, um nicht vor den Gegnern hops zu gehen. Zu allem Übel wurden die Kämpfe auch noch mit einem mir nur allzu verhassten Gameplay Element garniert, denn eine von zwei Gegnerattacken werden durch das schnelle Spammen einer Taste pariert. Pfui! Zwar konnte ich mich durch diesen Spielabschnitt geradeso noch durchbeißen, aber war dann auch wirklich, wie man sich sicherlich denken kann, alles andere als gut vom Spiel unterhalten. Für die späteren Kampfabschnitte hatte ich absolut keinen Nerv mehr und habe mich durch diese daher nurnoch durchgemogelt, indem ich im Testspielmodus die zuständigen Variablen manipulierte. Dasselbe hatte ich nach einem legiten Versuch auch beim Endkampf gemacht, der nicht nur abartig lang zu sein scheint, sondern auch übertrieben komplex. Ich bin da jedenfalls nicht wirklich durchgestiegen und besonders viel Spielraum für etwaige Fehler, die einem garantiert unterlaufen, wenn man nicht exakt weiß wie man vorzugehen hat, scheint dort nicht gegeben zu sein.

Zusammengefasst war ich dem Spiel anfangs sehr angetan und war mir eine Zeit lang sogar sicher, dass ich endlich mal wieder ein Spiel gefunden habe, das ich in die Liste meiner Empfehlungen, die noch eine Stufe über den Geheimtipps stehen, packen kann. Jedoch kann ich mir bei der Bewertung keine Teilaspekte herauspicken, sondern muss das Spiel als Gesamtpaket beurteilen. Und leider, so leid es mir tut, geht Hero Quest unter Berücksichtigung aller Faktoren, für mich nurnoch als Okay-Spiel durch. Jemand, der in der Lage ist ein solch technisches (wie auch graphisches) Meisterwerk zu erschaffen, für den sollte es normalerweise auch überhaupt kein Problem darstellen, dasselbe in flott und spielerisch angenehm hinzubekommen. Von dem her war das langsame Pacing eine bewusste Design Entscheidung, wahrscheinlich um möglichst viel "Spielzeit" herauszupressen, was ich absolut nicht begrüße.

Wo ich gerade von Spielzeitstreckung sprach, zu guter Letzt noch was Allgemeines, das nicht nur Hero Quest, sondern leider viele, mitunter auch namentliche Spiele in der Makerszene betrifft. Warum um alles in der Welt wurden früher (vllt auch heute noch, kA) so dermaßen viele Makerspiele, die richtig gut - oder besser ausgedrückt spaßig - hätten werden können, mit künstlichen Spielzeitstreck Methoden aufgeblasen? Ich meine saßen die ganzen Community Staffs, welche die Spiele damals vorgeblich prüften [FALLS sie diese überhaupt richtig prüften, woran ich aufgrund der schieren Menge an Gamebreakers etc, die ich in alten Spielen so finde, leichte Zweifel hege... aber gut, ist wieder anderes Thema] mit der Stopuhr vor dem Monitor und hatten Spiele, die über eine gewisse dafür zu investierende Echtzeit nicht hinaus kommen, nicht als Spiele, die sich "Vollversion" nennen dürfen, betrachtet? Mich wundert es einfach nur immer wieder, warum manche Makerspiele einem weitaus mehr Zeit als nötig vergeuden wollen. Ein Spiel mit angenehmen Pacing, das ca. 1 Stunde Spielzeit bietet, ist mir 100 lieber als eines mit gleichem, aber künstlich auf mehr als 2 Stunden gestreckten Content. Und was soll das bitte immer mit dieser herunter regulierten Textgeschwindigkeit und/oder Stops en masse in Dialogen? Wenn es sich nicht gerade um eines dieser selbstablaufenden Dinger handelt, warum lässt man dem Spieler nicht einfach die Kontrolle über den Textfluss, damit er in seiner EIGENEN Geschwindigkeit lesen kann? Manchmal interessiert das allenlange Geschwafel einfach nicht und man möchte eigentlich nichts weiter als SPIELEN. Und selbst wenn einen die Story fesselt, hat ja jeder wie gesagt sein eigenes Tempo. Von dem her kann ich den Einwand "wenn dich die Story nicht interessiert, warum spielt du dann das Spiel?" auch nicht gelten lassen. Alles, das dem Spieler UNNÖTIG die Kontrolle über den Spielfluss entzieht ist in meinen Augen schlechtes Gamedesign. Und der Witz ist ja, dass das von den Standardeinstellungen her noch nicht einmal vom RPG Maker ausgeht, sondern erst nachträglich von den Entwicklern willentlich verschlimmbessert wird. Wäre ich einer von diesen extrovertierten Youtube Komödianten, würde ich über dieses Thema eine gesalzene "You know what's bullshit" Episode drehen... Da dem aber nicht so ist, lasse ich mich hier eben nur in Textform darüber aus, obgleich ich wohl leider mehr als 10 Jahre zu spät bin, um mit meiner Kritik noch irgendetwas bewirken zu können.